Zwergenhöhle (verschlossen 2013)

http://www.auferstandenausruinen.de/wp/wp-content/gallery/zwergenhohle/p1160884.jpg

Die Zwergenhöhle, mit etwa zehn Metern Länge nicht gerade groß, ist die einzige bekannte natürliche Höhle im Raum Bielefeld. Sie liegt im Teutoburger Wald abseits von Wegen. Sie wurde 1888 ausgeräumt und mit einer Länge von 20,80 m vermessen. Bereits 1949 war der hintere Teil durch Versturzmaterial derart aufgefüllt, dass der Gang nur noch 10,30 m lang war. Heute endet die Höhle nach ca. 5 m. Sie zieht sich mit ca. 20 Grad Neigung in den Berg hinein.
Quelle: Ubbedissen – Ein Bildband

Von Fledermäusen wird sie in der kalten Jahreszeit als Zwischenquartier und eingeschränkt als Winterquartier genutzt. Um sie als Ruhestätte im Sinne des Bundesnaturschutzgesetzes zu sichern, wurde der Eingang erst kürzlich mit einem Gitter und einer kleinen Durchgangstür versehen. Zwischenzeitlich wurde das komplette Gitter, wahrscheinlich von Schrottdieben, gestohlen. Aktuell ist die Höhle wieder vergittert.
Quelle: Bielefelder Blatt

[Fotos aus dem Jahr 2012]

2 Antworten auf Zwergenhöhle (verschlossen 2013)

  1. Ich finde es interessant, dass es auch in Deutschland so viele Höhlen gibt!
    MfG

  2. Pingback: Neues Objekt: Zwergenhöhle | Auferstanden aus Ruinen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.