Neues Objekt: Die Lause-Eiche

Dort wo der Mühlenbach in den Fettpottbach fließt, steht die urwüchsige Lause-Eiche. Der Name rührt von dem “fahrenden Volk” her, dass hier lagerte. Sie wurde so genannt, weil dort in früheren Tagen die Zigeuner Halt machten und sich gelaust haben sollen. Es mag neben hygienischen auch diskriminierende Gründe für diese Geschichte gegeben haben.

Dieser uralte Baum befindet sich in unmittelbarer Nähe einer Brücke, der “Bruderbrücke”, die hier den Bach überquert. Dort soll vor langer Zeit einer von zwei Brüdern seine geraubten Schätze aus der nahen Kirche in einem Kupferkessel vergraben haben. Sein frommer Bruder hatte ihn dort in der Osternacht überrascht und im Streit um das Diebesgut haben sie sich gegenseitig getötet. In Vollmondnächten treiben die Geister der zwei Brüder bis heute hier ihr Unwesen.

[ Zur Bilder-Galerie ]

IMG_9019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.