Confronting Our Culture of Cruelty and Death – Commentary by Captain Paul Watson

https://www.auferstandenausruinen.de/wp/wp-content/gallery/ubersichtsbilder/aar-skull-seashepherd-neu.png

https://www.auferstandenausruinen.de/wp/wp-content/gallery/ubersichtsbilder/weltschmerz_ubersicht.png

https://www.auferstandenausruinen.de/wp/wp-content/gallery/ubersichtsbilder/paul_watson.png

Das Jahr ist noch jung. Dennoch ist etwas passiert was ich nicht unkommentiert lassen kann. Baby-Delfin stirbt nach Selfie-Marathon mit Touristen. Ich bin im Moment selber zu wütend auf die Menschheit, dass ich jemanden, den ich in allerhöchstem Masse respektiere, diesen Fall kommentieren lassen möchte. Paul Watson, den Vater der Sea Shepherds.

Commentary by Captain Paul Watson (Sea Shepherd Conservation Society)

Yesterday I scribbled an angry rant [on facebook] about the killing of an endangered Franciscana dolphin in Argentina. It reached 2.5 million people with 14,00 shares, 15,000 likes and 4,500 comments. People were angry and rightfully so. These things make me exceedingly angry.

The incident happened in Argentina but it is not a reflection of all Argentinians. Dolphins are abused, tortured and killed in countries around the world by ignorant people seemingly devoid of empathy and compassion. Routinely we hear these horror stories from Peru, the Solomon Islands, the Caribbean islands, from Japan and Denmark, the North America, Africa, Asia and many other places.

Ignorance does not have a nationality.

It was gratifying to see that groups in Argentina like Fundacion Vida Silvestre and Sea Shepherd Argentina have spoken up about this. Compassionate Argentinians are as angry as compassionate people everywhere else around the world. Every nationality has something enshrined in their culture that is a cause for embarrassment to the compassionate citizens of each country.

As a Canadian I am ashamed of the slaughter of seals and wolves. Compassionate citizens of France must fight the perversion of foie gras. In Spain it is the bullfight, in Britain, the fox hunt. Everywhere it is something as if there is a need for a nationalistic unleashing of ritualistic sacrifice, a means for the weak to feel strong, for the stifling of doubts of inferiority with acts that bestow feelings of superiority.

For example, a Canadian sealer kills a seal and justifies it as a means of making an income but how does this translate into Canadians across the nation who have never seen a seal supporting the slaughter of seals. Their justification is that they view the killing of seals as their nationalistic ritual of slaughter. They don’t kill the seal themselves but they support the killing of seals as a definition of national identity. It is a form of animal sacrifice to strengthen their confused sense of who they are.

The Faroese actually view the killing of Pilot whales and dolphins as their definition of being Faroese. They do not kill for profit. They kill because the killing is enshrined within the way they view themselves. Borders are artificial. Abstract boundaries that do not contain cruelty, arrogance and the ignorance of humanity.

The evolution of social consciousness is a slow process. The abolition of slavery in most places, the rights of women in most places, children’s rights, civil rights, human rights and now rights for animals and rights for nature.

It has always been a showdown between compassion and cruelty, between ignorance and arrogance and between empathy and psychopathic behavior. In many ways it a battle between good and evil and complicated by those who twist the concept of doing good towards justifying killing and torture.

Socrates said that a man cannot knowingly commit evil. What he meant is that all evil acts must be justified in the mind of the person committing the act. A serial killer justifies his killings as do soldiers, hunters, and people who simply eat bacon. It depends upon the definition of evil held by each person.

Humans have an incredible capacity for justifying cruelty and killing. I believe that all humans are born with empathy but as they are raised and “educated” they discover they have a switch that can turn off empathy and replace it with justification.

The most common form of justification is simply denial or willful ignorance. Others construct rationalizations. Like “we had to torture the man in order to protect the common good” or “I shot the lion because I am a conservationist.”

I believe that evil can be easily defined although that definition is of course subject to justifications. In short, evil is the infliction of pain, suffering, misery and death against any living sentient being. The act is evil independent if the act is intentional or committed out of willful ignorance.

Killing a human being is murder, but so is killing an animal. In my mind killing can not be justified. The justification for killing animals is to eat them, for amusement, or because we consider them competition or pests.

In order to pull a dolphin from the sea and to physically abuse and stress the animal is an example of willful ignorance and a lack of empathy. The very idea that the dolphin was a self aware, sentient, intelligent being that experiences stress, pain and emotional trauma was simply denied willfully.

Every person in the picture who is handling the body and posing with smiles for selfies is an example of such willful denial. They should be embarrassed and ashamed but that emotional reaction would imply guilt and force them to view what they did as evil. And thus they simply continue to deny they did wrong.

It is the exact same response of people who go to dolphinariums to watch dolphins perform tricks for their amusement. They have to justify what they have done and so they deny that the dolphins are enslaved and that they suffer. They disconnect from the link between the slaughter of dolphins in Taiji for example and the dolphin performing tricks for their amusement.

This was the exact attitude when some people owned slaves. They justified it through religious babble, demonization or the vanity of superiority. People who campaigned to abolish slavery were dismissed as anti-social, anti-Christian or anti-establishment.

The enslavement of people and the enslavement of animals is actually the same thing. It is the concept of enslavement that unites both. The murder of people and the murder of animals is the same thing. It is the definition of murder that justifies the killing of non-humans and in times of war, that justification is extended to other humans.

If we look at the picture of this Faroese boy holding a Pilot whale fetus that was ripped from the womb of its mother we can see that there is no sign of empathy. He is proudly smiling and the reason for this is that he has been conditioned to deny the fact that the whales have emotional feelings, that they think, they are self aware, that they have rights. There is this smug look of superiority on his face, all the more disturbing because of what we would consider the innocence of his age. His hands and clothing are smeared with blood as he stands in a pool of blood like a resurrected Damien trying to seek favor and admiration from his father and thus the sins of the father are passed down and evil is sanctified with arrogance, a proclamation that we are superior, and like gods we decide what lives and what dies.

Is the boy committing an evil act. I believe he is. Is the boy actually an evil human being? Not entirely because his behavior has been conditioned by his family and the society he was raised in. He is a participant in an evil act where said evil act is sanctified by the attitudes of the culture he lives within. There is always of course a path to redemption through self awareness and atonement.

When the Aztec priests cut off the heads of children and ripped out their beating hearts they did not see themselves as committing evil. They saw themselves as serving their God for the good of their people. Like in the Faroes it is simply a justification for evil.

Condemning people like those on the Argentine beach or the Faroese boy in the pool of blood is easy, especially when responding with anger and sometimes it is a practical strategy for raising awareness of the act of evil itself but it is far more constructive to work towards educating people to cultivate empathy and compassion within themselves.

In my anger yesterday I dismissed the selfie taking dolphin killers as horrific human beings and I don’t apologize for that. My reaction was one of legitimate anger but today this vicious act only motivates me to continue to do all that we can to defend the lives of dolphins and whales everywhere. Thus we will encourage the government of Argentina to work towards stricter protective measures.

At this very moment Sea Shepherd has two vessels in the Sea of Cortez working in partnership with the Mexican Navy to defend the Vaquita the smallest and most endangered dolphin species on the planet. And we are making progress, confiscating illegally set gill nets and keeping poachers out of the Vaquita refuge.

And we are continuing to oppose the killing of Pilot whales in the Faroes, dolphins in Japan, whales in the Southern Ocean and in many other areas of the world where marine species are persecuted and killed.

But it is not the nationality of the people that is the problem. It is the attitude of people everywhere because everywhere we can go we will find compassionate people working to defend life and people devoid of empathy trying to extinguish life.

Finally in response to my posting yesterday I received many irate comments from people saying what about the chickens, the pigs, the cows etc. This is puzzling to me because I was posting in response to a specific incident namely the killing of a dolphin on an Argentinian beach and that incident had nothing to do with chickens or pigs.

As a marine wildlife conservationist I don’t go to farm rights social network sites to say, “hey what about the dolphins or the seals.” I find this sort of thing to be very disrespectful. And even more so when it is a fact that all Sea Shepherd ships are vegan vessels and have been for many years.

And one of the things I have learned throughout the years is the best way to promote veganism is by example and not by proselytizing. People do not have to be vegan to volunteer as crew but they must agree to be vegan while on the ships and this experience alone has resulted in people adapting a vegan diet because they have learned that not only is it ethical, it is healthier and better for the environment.

During my lifetime I have seen whalers become whale defenders, trappers become animal protectors, ranchers become vegan, bull fighters who have dropped their capes, hunters who have retired their guns, sealers who have renounced their clubs and many other cases of people rediscovering the empathy in their hearts and realizing that dropping the justifications leads to a more ethical and enlightened life.


Übersetzung:

Gestern schrieb ich eine wütende Tirade [auf Facebook] über die Tötung eines gefährdeten Franciscana Delphins. Sie erreichte 2,5 Millionen Menschen wurde 1.400 geteilt, 15.000 mal geliked und erhielt 4.500 Kommentare. Die Leute waren wütend und das zu Recht. Diese Dinge machen mich sehr wütend.

Der Vorfall ereignete sich in Argentinien, jedoch ist es nicht das Spiegelbild aller Argentinier. Delfine werden in Ländern auf der ganzen Welt missbraucht, gefoltert und von unwissenden Menschen, die scheinbar frei von Empathie und Mitleid sind, getötet. Routinemäßig hören wir diese Horrorgeschichten aus Peru, den Salomonen, die Inseln der Karibik, aus Japan und Dänemark, Nordamerika, Afrika, Asien und vielen anderen Orten.

Ignoranz hat keine Nationalität.

Es war erfreulich zu sehen, dass Gruppen in Argentinien wie Fundacion Vida Silvestre und Sea Shepherd Argentinien darüber gesprochen haben. Mitfühlende Argentinier sind so wütend wie mitfühlende Menschen überall auf der ganzen Welt. Jede Nationalität hat etwas in ihrer Kultur verankert, das eine Ursache für die Verlegenheit der mitfühlende Bürger eines jeden Landes ist.

Als Kanadier bin ich von der Schlachtung von Robben und Wölfe beschämt. Mitfühlende französische Bürger müssen gegen die Perversion der Stopfleberprodunktion kämpfen. In Spanien ist es der Stierkampf, in Großbritannien die Fuchsjagd. Überall ist es so, als ob es eine Notwendigkeit für eine nationalistische Entfesselung der rituellen Opfer gäbe, ein Mittel für die Schwachen sich stark zu fühlen, für die Unterdrückung der Zweifel der Unterlegenheit mit Handlungen, die Gefühle von Überlegenheit verleihen.

Zum Beispiel tötet ein kanadische Robbenjäger eine Robbe und rechtfertigt sie als ein Mittel, ein Einkommen zu erziehlen, aber wie überträgt man das auf die Kanadier in der ganzen Nation, die noch nie eine Robbe gesehen haben, die die Tötung von Robben unterstützt. Ihre Begründung ist, dass sie das Töten von Robben als nationalistisch Ritual des Schlachtens verstehen. Sie töten nicht selbst die Robbe, sondern unterstützen die Tötung von Robben als eine Definition der nationalen Identität. Es ist eine Form der Tieropfer um ihr verwirrte Ansicht ihrer selbst zu bestärken.

Die Färöer sehen tatsächlich das Töten von Grindwale und Delfine als ihre Definition von Färöern selbst. Sie töten nicht für Gewinne. Sie töten, weil das Töten in der Art, wie sie sich selbst sehen, verankert ist. Grenzen sind künstlich. Abstrakte Grenzen, die die Grausamkeit, die Arroganz und die Ignoranz der Menschheit nicht enthalten.

Die Entwicklung des gesellschaftlichen Bewusstseins ist ein langsamer Prozess. Die Abschaffung der Sklaverei in den meisten Orten, die Rechte der Frauen in den meisten Orten, Kinderrechte, Bürgerrechte, Menschenrechte und nun Rechte für Tiere und Rechte für die Natur.

Es war schon immer ein Showdown zwischen Mitgefühl und Grausamkeit, zwischen Ignoranz und Arroganz und zwischen Empathie und psychopathischem Verhalten. In vielerlei Hinsicht ist es ein Kampf zwischen Gut und Böse, verkompliziert von denen, die das Konzept gutes zu tun gegenüber dem Rechtfertigen von Tötung und Folter verdrehen.

Sokrates sagte, dass ein Mann nicht wissentlich Böses tun kann. Was er meinte, ist, dass alle bösen Taten in den Köpfen der Person die die Tat begangen haben, gerechtfertig werden. Ein Serienmörder rechtfertigt seine Morde ebenso wie Soldaten, Jäger oder Menschen, die einfach Speck essen. Es hängt von der Definition des Bösen der einzelnen Personen ab.

Die Menschen haben die unglaubliche Fähigkeit, Grausamkeit und das Töten zu rechtfertigen. Ich glaube, dass alle Menschen mit Empathie geboren sind, aber sobald sie aufwachsenb und “erzogen“ werden, entdecken sie, dass sie einen Schalter haben, der Empathie ausschalten kann und durch Rechtfertigung ersetzt.

Die häufigste Form der Rechtfertigung ist einfach Verweigerung oder vorsätzliche Ignoranz. Andere erschaffen Rationalisierungen. In etwa wie zu sagen „wir mussten den Mann quälen, um das Gemeinwohl zu schützen” oder „ich habe den Löwen erschossen, weil ich ein Naturschützer bin.”

Ich glaube, das Böse kann leicht definiert werden, obwohl diese Definition natürlich der Rechtfertigung unterliegt. Kurz gesagt, das Böse ist das Zufügung von Schmerzen, Leiden, Elend und Tod gegen jedes lebende empfindungsfähige Lebewesen. Das Gesetz ist bosheitsunabhängig, wenn die Tat vorsätzlich oder  aus vorsätzlicher Ignoranz begangen worden ist.

Einen Menschen zu töten ist Mord, aber ein Tier zu töten ist es ebenso. In meinem Kopf kann Töten nicht gerechtfertigt werden kann. Die Rechtfertigung für das Töten von Tieren ist, sie zu essen, für Unterhaltung, für Wettbewerbe oder weil wir sie als Schädlinge betrachten.

Einen Delphin aus dem Meer zu ziehen, physisch zu missbrauchen und zu stressen ist ein Beispiel für vorsätzliche Ignoranz und einen Mangel an Empathie. Der Gedanke, dass der Delfin sich seiner selbst bewusst ist, ein fühlendes, intelligentes Wesen ist, das Stress, Schmerzen und emotionale Trauma erlebt, wurde einfach vorsätzlich abgetan.

Jede Person auf dem Bild, die den Leib herumreicht und mit einem Lächeln für selfies posiert ist ein Beispiel für eine solche vorsätzliche Verweigerung. Sie sollten verlegen und beschämt sein, aber so eine emotionale Reaktion würde Schuld implizieren und sie zwingen, zu sehen, wie böse sie handeln. Und so bleiben sie einfach dabei zu leugnen, sie hätten etwas falsch gemacht.

Es ist genau die gleiche Reaktion von Menschen, die in Delfinarien gehen um Delfine zu beobachten, wie sie Tricks für ihre Unterhaltung vollführen. Sie müssen rechtfertigen, was sie getan haben und damit leugnen, dass die Delfine versklavt werden und dass sie leiden. So trennen Sie zum Beispiel die Verbindung zwischen der Schlachtung von Delfinen in Taiji und dem Delphin der Tricks für ihre Unterhaltung durchführt.

Dies war die genaue Einstellung, der Leute die Sklaven besaßen. Sie rechtfertigten es durch religiöses Geplapper, Dämonisierung oder die Eitelkeit der Überlegenheit. Personen, die für Abschaffung der Sklaverei kämpften wurden als unsozial, antichristlich oder als Volksverräter diskriminiert.

Die Versklavung von Menschen und die Versklavung von Tieren ist eigentlich dasselbe. Es ist das Konzept der Versklavung, die beide verbindet. Die Ermordung von Menschen und der Mord an den Tieren ist dasselbe. Es ist die Definition von Mord, die das Töten von Nicht-Menschen und in Kriegszeiten das Töten von anderen Menschen rechtfertigt.

Wenn wir uns das Bild von diesem färöischen Jungen ansehen, der einen Grindwal Fötus hält, der aus dem Schoß seiner Mutter gerissen wurde, kann man sehen, dass da kein Zeichen von Empathie zu sehen ist. Er lächelt stolz, und der Grund dafür ist, dass er konditioniert wurde, die Tatsache zu leugnen, dass Wale emotionale Gefühle haben, dass sie denken, siech ihrer selbst bewusst sind und dass sie Rechte haben. Da ist dieser selbstgefälligen Blick der Überlegenheit auf seinem Gesicht, der umso beunruhigender ist, wenn wir die Unschuld seines Alters in Betracht ziehen würden. Seine Hände und Kleidung sind mit Blut verschmiert, als er in einer Blutlache steht wie ein wiederbelebter Damien, der versucht die Gunst und Bewunderung von seinem Vater zu bekommen und damit werden die Sünden des Vaters weitergegeben und das Böse wird mit Arroganz geheiligt, ein Aufruf, dass wir überlegen sind, und wie die Götter entscheiden, was lebt und was stirbt.

Begeht der Junge eine schlechte Tat? Ich glaube er tut es. Ist der Junge wirklich ein schlechter Mensch? Nicht ganz, weil sein Verhalten von seiner Familie Anlage und der Gesellschaft, in der er aufgewachsen ist konditioniert wurde. Er ist Teilnehmer an einer bösen Tat, wobei diese böse Tat von der Gesinnung der Kultur in der er lebt geheiligt wird. Es igibt jedoch immer einen Weg zur Erlösung durch Selbstbewusstsein und Sühne.

Als die aztekischen Priester die Köpfe der Kinder abgeschnitten und ihnen ihre schlagenden Herzen heraus rissen, sahen sie sich selbst nicht als bösartig an. Sie sahen sich selbst als Diener ihres Gottes zum Wohle des Volkes. Wie auf den Färöern ist es einfach eine Rechtfertigung für das Böse.

Menschen, wie diese auf einem argentinischen Strand oder den färörischen Junge in der Blutlache zu Verurteilung ist einfach, vor allem, wenn man mit Zorn reagieret aber manchmal ist es eine praktische Strategie wenn man das Bewusstsein für den Akt des Bösen selbst erhöht, und es ist bei weitem konstruktiver darauf einzuwirken, mit Aufklärung in den Menschen Empathie und Mitgefühl zu kultivieren.

In meinem Zorn gestern verurteilte ich die selfie-Delfinmörder als schrecklichen Menschen und ich entschuldige mich nicht dafür. Meine Reaktion war ein berechtigter Zorn aber heute motiviert mich diese bösartige Handlung alles zu tun, was wir können um überall das Leben der Delfine und Wale zu verteidigen. So werden wir die Regierung von Argentinien anhalten, sich strengere Schutzmaßnahmen auszuarbeiten.

In diesem Moment hat Sea Shepherd hat zwei Schiffe im Golf von Kalifornien und arbeitet in Partnerschaft mit der mexikanischen Marine zusammen um die Vaquita, die kleinste und am stärksten bedrohte Delfinarte auf dem Planeten zu verteidigen. Und wir machen Fortschritte, in dem wir illegale Stellnetzen beschlagnahmen und Wilderer aus der Vaquita Zuflucht fern halten.

Und wir werden weiterhin gegen das Töten von Grindwale auf den Färöern, Delfine in Japan, Wale im Südpolarmeer und in vielen anderen Regionen der Welt widersetzen, wo Meerestiere verfolgt und getötet.

Aber es ist nicht die Nationalität der Menschen, die das Problem ist. Es ist die Haltung der Menschen überall, wo wir hingehen können wir mitfühlende Menschen finden die daran arbeiten das Leben vor gefühllosen Menschen zu verteidigen, die das Leben ausrotten wollen.

Schließlich erhielt ich als Reaktionen zu meinem Posting gestern viele zornige Kommentare von Leuten die sagen, “was ist mit den Hühnern, Schweinen, Kühen usw. Das ist rätselhaft, weil ich auf einen bestimmten Vorfall, nämlich die Tötung eines Delphins auf einem argentinischen Strand, reagiere und dieser Vorfall mit Hühnern oder Schweinen nichts zu tun hat.

Als Meerestiere-Naturschützer gehe ich auch nicht auf Sozial-Network-Seite eines Bauernhofs und sage: “Hey was ist mit den Delphinen oder den Robben.” Ich finde diese Art und Weise sehr respektlos. Insbesondere, da es eine Tatsache ist, dass alle Schiffe von Sea Shepherd vegane Schiffe sind und es seit vielen Jahren sind.

Und eines der Dinge, die ich im Laufe der Jahre gelernt haben, der beste Weg, Veganismus voranzutreiben, ist durch Beispiel und nicht durch Missionierung. Menschen müssen nicht Veganer sein um sich zur Besatzung melden zu könneng, aber sie müssen sich verpflichten, sich vegan zu ernähren, während sie auf den Schiffen sind und diese Erfahrung allein hat dazu geführt, dass viele Menschen in eine vegane Ernährung wechselten, weil sie gelernt haben, dass es nicht nur ethischer, sondern auch gesünder und besser für die Umwelt ist.

Während meines Lebens habe ich gesehen, wie Walfänger Wal-Verteidiger wurden, Trapper Tierschützer wurden, Viehzüchter vegan wurden, Stierkämpfer ihre Umhänge fallen liessen, Jäger ihre Waffen abgaben, Robbenjäger ihre Knüppel wegwarfen und viele andere Fälle von Menschen, die ihre Empathie in ihren Herzen wiederentdeckten und realisierten, dass es zu einem ethischen und erleuchteten Leben führt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.