Theraphosa blondi

LATREILLE 1804

Geboren ungefähr Anfang August 2003.

http://www.auferstandenausruinen.de/wp/wp-content/gallery/theraphosa-blondi/IMG_0103x.jpg

http://www.auferstandenausruinen.de/wp/wp-content/gallery/ubersichtsbilder/vogelspinnen_theblondi.png

Herkunft Brasilien, Guyana, Venezuela
Lebensweise Bodenbewohnend
Körperlänge bis zu 10 cm
Aussehen Jungtiere: einfarbig graublau
Weibchen: Grundfärbung von kaffeebraun bis zu schwarz ohne weitere Farbmusterung. Spermathek ungeteilt.
Männchen: Färbung wie Weibchen. Adulte Männchen besitzen keine Tibiaapophysen.
Sehr großwerdende Art bis 25cm Beinspannweite.
Haltung Ein Terrarium für diese Art sollte eine Grundfläche von mindestens 50 x 40 cm aufweisen. Größere Tiefe des Beckens ist von Vorteil, damit sich die Tiere bei Störung zurückziehen können.
Bodengrund ca 20cm Blumen- oder Walderde mit Laubstreu, zeitweise vollständig und gut befeuchten. Bepflanzung (zB. mit Ficus spp.) ist möglich und vorteilhaft. Grosse Höhle anbieten (zur Hälfte eingraben)!
Die Temperaturen sollten 20- 23°C nicht dauerhaft überschreiten.Zu Ausfällen in der Aufzucht kommt es häufig durch zu hohe Temperaturen (in Verbindung mit unzureichender Luftzirkulation) und exzessiver Fütterung. Bei der Aufzucht bei Temperaturen um die 20°C und moderater Fütterung sind kaum Ausfälle zu verzeichnen.
Es muß jedoch darauf geachtet werden, dass der Bodengrund nicht austrocknet aber auch nicht zu naß ist. Eine Schicht Buchenlaubstreu auf dem Substrat leistet hier gute Dienste.
Verhalten T. blondi gehört zu den Bombardierspinnen, wobei die Reizhaare dieser Art besonders aggressiv zu sein scheinen (Reizhaartyp III ). Sie kann laut und heftig stridulieren, wenn man sie reizt.
Versteckt lebende Art, die nicht häufig außerhalb des Unterschlupfes anzutreffen sein sollte.

Quelle: Arachnophilia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.