Erziehungshaus „Lutherhof“ Eckardsheim (abgerissen 2015/16)

http://www.auferstandenausruinen.de/wp/wp-content/gallery/erziehungsheim/img_8898_1.jpg

Dieses Erziehungshaus „Lutherhof“ in Bielefel-Eckardsheim wurde 1959 gebaut und 1960 eingeweiht. Es wurde mit Heimerziehung für „problematische“ Jugendliche begonnen. Es war damals die erste Einrichtung, der keine Landwirtschaft angegliedert war. Dort wurden bis zu 60 Jugendliche in industriellen Berufen ausgebildet. 1961 wurde noch eine Werkhalle errichtet, die 1969 zu einer Lehrwerkstatt für Schweißer umgebaut wurde. Ab 1971 wurden hier Behinderte und Epilepsiepatienten untergebracht. Die Anlage steht seit 2010 leer.

Bekannt ist jedoch in welchem Zustand die Anlage ist. Sie liegt malerisch überwachsen mitten im Wald. Die Vögel zwitschern und es bietet sich, obgleich es sich um eher „nüchterne“ 70er Jahre Architektur handelt, ein interessantes Wechselspiel mit der Natur.

Leider kommen täglich Vandalen und vor allen Dingen Kabelratten und nehmen das Erziehungshaus Stück für Stück auseinander. Mittlerweile hat es so extreme Ausmaße angenommen, dass der zuständige Revierpolizist und ein Sicherheitsdienst täglich die Anlage kontrollieren und sogar Müll/Scherben entfernen. Für diesen Einsatz und die Informationen möchte ich den Verantwortlichen herzlich danken.

Ende des Jahres 2015 wurde mit dem Abriss begonnen.
Hier soll ein Wald renaturiert werden.

[Fotos aus dem Jahr 2014]

5 Antworten auf Erziehungshaus „Lutherhof“ Eckardsheim (abgerissen 2015/16)

  1. necdet cakir

    14januar1988 bin ich abgeschoben wurden.damals hatte ich eine freundin was ich sehr aber sehr geliebt habe.wir heben damals echt ein fehler gemacht mit meiner freundin was ichjahrelang geleidet habe.der liebe gott hat uns zwei süsse kinder geschenkt.mein sohn dominik und meine tochter jennifer.mit meinem tochter bin ich immer im kontackt,sie hat mich auch hier in der türkei besucht.aber meinen sohn habe ich von seinemdritten lebensjahr glaube ich nie gesehen.ich hab meinen sohn jahrelang gesucht aber ich habe ihn nie gefunden.meine eltern haben mir auch nie geholfen ihn zu finden.in deutschland war mein sohn immer allein und nach ne bestimmten zeit dann wurde er ein krimineller.meistens haben meine eltern ihn geholfen aber bkeiner hat versucht ihn mit mir zusammen zu bringen.trotz allem war ich auf den beinen und hab immer versucht meine vergangenheit auszuwischen.aber glaub mir es war nicht einfach auf einmal alles zu vergessen.ich hab jahrelang versucht hier in der türkei mir ein neues leben auf zu bauen.Aber jedesmal wenn ich angefangen habe vielleicht ein wenig glücklich zu werden ging immer etwas dazwischen.damals wo ich im eckardsheim war hatte ich sozusagen zwei eltern.auf der eine seite die erzieher vom eckardsheim auf der anderen seite meine türkischen eltern(ha ha ha).İch wusste wirklich nicht wo ich hingehöre.Die erzieher vom eckardsheim habe ich sehr geliebt,aber meine eltern habe ich auch sehr geliebt.Mein gröstes fehler habe ich dann gemacht wo ich aus dem heim ging.Obwohl ich noch keine 18 jahre alt war,hat mein vater mich aus dem heim gehollt.İch war total durcheinander und hab tagelang geweinnt.Das war für mich wie ein zahnschmerzen,soviel habe ich geleidet.Vor allerdingen mein erzieher WALTER TİFFE hat mir sehr gefehlt.HEİKE HÜNEKE vom haus sieben,ELKE HASE auch vom haus sieben,WİLLFRİED BOYE,WAN WATERS,WALTER TİFFE,wohngruppe.mann ich vermisse sie sooooooooo sehr.Du ich muss für ne kurze zeit ins krankenhaus.ich möchte dir noch so vieles schreiben,okay.wenn ich da bin schreibe ich weiter

  2. necdet çakir

    meine schöhnste jugendzeit habe ich in eckardsheim verbracht.die erzieher damals(1983-1985) waren super.Walter tiffe,wan waters,wilfried boye und und und.es war echt wunderbar damals.und das beste ist,von ihnen habe ich vieles gelernt.weill ich ein türke bin hatte ich einige probleme aber mich hat jeder sofort akseptiert.ich war sehr fleizig in der schule,war erfolgreich in allen sportvereine.Und das allerbeste ist ich hatte das erste mal in meinem leben eine freundin was ich sehr geliebt habe.einmal im monat ging ich nach hause aber mit meinem vater habe ich möich nie verstanden.ich wollte wie ein deutscher leben aber mein vater wolte es nie.bis zu meinem 18.lebensjahr war mein erziehungsberichter eine person vom jugendamt aber mein vater hat mich trotz allem mich vom heim geholt obwohl ich noch 17 war.von meinem 17 lebensjahr an ging dann alles kaputt zu hauseich bin echt sehr straffallig geworden.ich war im knast für 14 monaten.eines tages dann bin ich abgeschoben worden.ich hatte eine freundin die ich ser geliebt habe und dazu noch zwei kinder was ich alleine gelassen habe.

  3. Pingback: Neues Objekt: Erziehungshaus | Auferstanden aus Ruinen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.