Nike-FlaRak-Stellung „B“

http://www.auferstandenausruinen.de/wp/wp-content/gallery/nike-flarak-b/nike23.jpg

Diese Basis wurde von niederländisch/englischen Besatzungsmächten im kalten Krieg errichtet. Sie wurde von 1959/60 bis zum 31. März 1983 betrieben. Einen Berg weiter befand sich das dazugehörige IFC (Inigrated Fire Control).

Im Rahmen der großräumigen Luftverteidigung Europas während der Zeit des Kalten Krieges waren auch die niederländischen Streitkräfte an dem quer durch Deutschland verlaufenden Nike-Hercules-Flugabwehrgürtel mit mehreren Verbänden beteiligt. Dieses Waffensystem hätte im Ernstfall zur Abwehr der östlichen Bomberflotten in großer Höhe Nuklearexplosionen ausgelöst – über dem eigenen Territorium! 1988 kam das Ende dieser Phase, aufgrund eines NATO-Beschlusses hat man die zugeordneten Nuklearwaffen abgezogen. Hier war die 120. Squadron stationiert, die vom 509th US Army Field Artillery Detachment mit seinem Charly-Team unterstützt wurde.

In dieser Stellung  waren ständig atomare Flugabwehrraketen vom Typ Nike stationiert. In der Regel  waren zwei Versionen an Atomsprengköpfen in der Stellung vorhanden. Die kleinere mit der Bezeichnung B-XS hatte eine Sprengkraft von 2 Kilotonnen. Die größere B-XL besaß ursprünglich 40 KT Sprengkraft. Letztere wurden in den 1970er Jahren gegen Sprengköpfe zu 20 KT ausgetauscht. Maximal waren je Stellung zehn Nuklear-Sprengköpfe vorhanden, acht mit der Stärke XS mit 2 Kilotonnen und zwei XL mit 40/20 Kilotonnen Sprengkraft.

Die Stellung wurde im März 1988 aufgegeben.

http://www.auferstandenausruinen.de/wp/wp-content/gallery/nike-geschichte/nk25.jpg

____________________________________________________________________________________________________________________

1. Nike-FlaRak-Stellung „B“

____________________________________________________________________________________________________________________

Hier wurden Raketen des amerikanischen Nike-Flugabwehrsystems gelagert und getestet. Seit Mitte der 80er stehen die 3 grossen Raketenhangars, einige Nebengebäude, Raketenbunker und das „Warhead-Building“, welches zur Wartung der Gefechsköpfe gebraucht wurde, leer. Das Gelände wird zur Lagerung von Baufahrzeugen und Anhänger einer Spedition genutzt.

[Fotos aus dem Jahr 2010/12]

Das ist das IFC. Hier befanden sich grosse Radaranlagen. Heute stehen hier Windkraftanlagen.
Für die Fotos des IFCs möchte ich Buddy Breiter herzlich danken.

[Fotos aus dem Jahr 2012]

3 Antworten auf Nike-FlaRak-Stellung „B“

  1. Pingback: Historische Fotos: Nike-FlaRak-Stellung “B” | Auferstanden aus Ruinen

  2. Buddy

    wunderbare Stätte!!

  3. Pingback: Neues Objekt: NIKE-FlaRak-Stellung | Auferstanden aus Ruinen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.