102. Stützpunktgruppe Nymindegab

http://www.auferstandenausruinen.de/wp/wp-content/gallery/ubersichtsbilder/1stuetzpunktgruppenymindegab.png

  • 2.1 Bunker in der Heide
  • 2.2 Bunker am Strand

Diese Reise in die Vergangenheit beginnt am südlichen Rand des Ringkøbing-Fjords. Hier war die Stützpunktgruppe Nymindegab. Versteckt in den Heide-Hügeln befinden sich zwei kleine Mannschaftsbunker. Am Strand, bei Flut von der Brandung umspült, versinken langsam mehrere Verteidigungsbunker im Sand. Gerade einmal hüfthoch schauen die Eingänge aus dem Sand. Sie stehen so schief, dass einem im Inneren schwindelig wird.

Noch kurz vorweg: kurz vor dem Urlaub ging meine kleine Kamera kaputt. Die Kamera die ich mir geliehen habe war fehlerhaft und somit musste das iPad und eine Werkstattkopflampe herhalten. Qualitativ sind es also nicht die Bilder also nicht die allerbesten. Spannend ist es aber dennoch. Im zweiten Jahr im nördlichen Westjütland hatte ich meine DSLR dabei somit sind diese Fotos besser.


2.1 Bunker in der Heide

http://www.auferstandenausruinen.de/wp/wp-content/gallery/nymindegab-heide/img_1065.jpg

Einige hundert Meter entfernt vom Strand befindet sich ein kleiner und ein mittlerer Mannschaftsunterstand.

Innen findet sich nichts außer ein paar Rohren und etwas Müll.

[Fotos aus dem Jahr 2013]


2.2 Bunker am Strand

http://www.auferstandenausruinen.de/wp/wp-content/gallery/nymindegab-strand/p1120970.jpg

Am Strand befinden sich einige wenige Verteidigungsbunker, die im Sand versinken.

[Fotos aus dem Jahr 2013]

http://www.auferstandenausruinen.de/urban-exploration/militar/heereskustenbatterie-sondervig/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.