Knochenleimfabrik Jörgens & Voerkel (teils abgerissen)

http://www.auferstandenausruinen.de/wp/wp-content/gallery/zeche-m/p1150112.jpg

Die Knochenleimfabrik oder auch Knochenmühle war zuerst eine der grössten Zechen in dieser Gegend und ist eine der ältesten erhaltenen Fabrikanlagen des Kreises.

Der Bergbaubetrieb in dieser Gegend geht einige hundert Jahre zurück. Das Grubenfeld „Maximilian“ zieht weite Kreise unter dieser Anlage.
Es begann 1856 als Paraffin- und Mineralölfabrik. Die Fabrik ist zu dieser Zeit der zweite Industriebetrieb mit Dampfkraft. Der Bergbaubetrieb baute Schiefer ab und stellte Schieferöl und Dachschiefer her bis dies eingestellt wurde, da der Schiefer sich als wenig ergibig zeigte. Um 1860 wurde das Wohnhaus gebaut. 1868 zuerst zur Chemische Fabrik und später zur Knochenleimfabrik mit Einsatz von Dampfkraft umgenutzt. Bis 1978 war es noch eine Knochenmühle.

Bis vor einigen Jahren noch erhalten waren eine Transmissionsachse, eine Waage, die Knochenmehlanlage, die Teerölfabrik und der mächtige Kamin. Das Gebäude steht angeblich unter Denkmalschutz. Der aktuelle Besitzer scheint jedoch nicht grossartig an Auflagen des Denkmalschutzes gebunden zu sein. Die vorderen Gebäude sind zwar renoviert worden, jedoch wurde die Teerölfabrik abgerissen, im Inneren wurden alte Durchgänge und Fenster zugemauert und sämtliches Innenleben herausgerissen und verschrottet. Erhalten ist nur noch die Transmissionsachse und wahrscheinlich die Waage. Diese durften wir jedoch nicht sehen. Die Knochenmehlanlage wurde entsorgt und nach Aussage des Besitzers würde auch der Kamin abgerissen werden wenn die Stadt nicht dagegen wäre. Insgesamt ist der Zustand der Knochemühle Jörgens & Voerkel mehr als traurig. Sie wäre ein seltenes Industriezeugnis hätte man den Denkmalschutz ernst genommen.

Meinem geschätzten Kollegen Buddy Breiter möchte ich ganz herzlich für diese historische Zeichnung und die alten Fotos danken. Auf dem Foto zweiten und vierten Foto sieht man die Knochenleimfabrik im Hintergrund unten den Bäumen hervorschauen.

Die historischen Gebäude stehen unter Denkmalschutz und sind teils umgenutzt, abgerissen oder renoviert worden.

[Fotos aus dem Jahr 2010/12]

Dies ist die Transmissionsachse. Hier wurden diverse Riemen angebracht. Mittels Dampfkraft wurde dann die Knochenmehlanlage betrieben.

[Fotos aus dem Jahr 2012]

2 Antworten auf Knochenleimfabrik Jörgens & Voerkel (teils abgerissen)

  1. Pingback: Historische Foto: Knochenleimfabrik Jörgens & Voerkel | Auferstanden aus Ruinen

  2. Pingback: Neue Infos: Zeche “M” | Auferstanden aus Ruinen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.