Mühle „T“

http://www.auferstandenausruinen.de/wp/wp-content/gallery/muehle-t/IMG_9292.JPG

Das ursprüngliche Mühlhaus wurde hier 1849 erbaut. Im Jahre 1851 wurde eine Konzession beantragt um eine Mehlmühle betreiben zu können. Dieser Antrag wurde jedoch abgelehnt. 1859 das Gehöft veräussert.

1885 erwarb ein Müller das Wohnhaus und erweiterte dieses mit einer Mehlmühle, welche durch Wasserkraft angetrieben wurde. Diese wurde bis ins Jahr 1925 zum Mahlen von Getreiden genutzt. Noch im selbigen Jahr wurde eine neue Mühle einige Kilometer entfernt aufgebaut. Das Besondere zur damaligen Zeit war, dass die neue Mühle mit einem Motor angetrieben wurde und somit die alte Mühle ablöste.

In den Kriegsjahren wurde die Mühle mit Unterstützung einer Chemisch-Pharmazeutischen Fabrik zum Laboratorium umgebaut. Im Mai 1945 diente die alte Mühle als Versteck für Frauen und Kinder vor den einmarschierenden Russen. Ab 1949 wurde die alte Mühle zu einem Schullandheim umgebaut, das am 27. Mai 1950 eröffnet wurde.

Mitte der 60er Jahre rückte ein Truppenübungsplatz bis an das Gemeindegebiet heran und die Stadwerke zäunten das Wasserschutzgebiet ein. Ebenso wurde das Naturschutzgebiet für Dammwild und Mufflons eingezäunt. Unter diesen Vorraussetzungen war der Betrieb des Schullandheimes nicht mehr möglich und die alte Mühle wurde 1978 abgerissen. Heute sind nur noch Überreste zu sehen.

Quelle: Schild vor Ort

[Fotos aus dem Jahr 2019]

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.