Eisturm

http://www.auferstandenausruinen.de/wp/wp-content/gallery/eisturm/IMG_9342.JPG

Erneut habe ich etwas recht Ungewöhnliches gefunden. Laut einer Quelle handelt es sich bei diesem fensterlosen, reetgedeckten Turm um einen „Eisturm“ aus der Mitte des 19. Jahrhunderts.

Bevor es Kühlschränke gab, legte man, da die Temperatur des Erdbodens – unter Vernachlässigung der jahreszeitlichen Schwankungen –  durchschnittlich  in Deutschland 8 °C bis 10 °C beträgt, für gewöhnlich Eiskeller an. Ein Eiskeller ist ein ganz oder teilweise unterirdisches Bauwerk, das früher zum Aufbewahren von Eis genutzt wurde. Ein Eiskeller erhält eine kühle, geschützte und trockene Lage in nicht zu weiter Entfernung von der Verbrauchsstelle.Die Südseite des Eisbehälters wird entweder durch den Schatten eines benachbarten Gebäudes oder durch die Anpflanzung schattenspendender, schnellwüchsiger Bäume und Sträucher vor der Einwirkung der Sonnenstrahlen geschützt.Der Eingang liegt nach Norden, und die zur Entnahme des Eises dienende Öffnung ist möglichst klein und möglichst hoch liegend anzuordnen.Der Eisbehälter ist gegen die Bodenwärme sowie die obere seitliche warme Luft zu sichern. Eiskellerwände werden am besten massiv ausgeführt. Es eignen sich hierzu etwa 0,75 m bis 1 m und mehr starke Ziegelmauern mit ein, zwei, am besten drei Luftschichten von 7 bis 8 oder mehr cm Stärke. Die Luftschichten können auch, falls das Mauerwerk ganz wasserdicht hergestellt wird, sehr zweckmäßig mit Torfmull, porösen Schlacken oder Schlackenwolle ausgefüllt werden.

Eine Turmbauweise jedoch widerspricht dem Prinzip eines Eisaufbewahrungsraumes erheblich. Demnach bleibt es noch herauszufinden, ob die Bezeichnung „Eisturm“ nicht fälschlicherweise diesem Bauwerk zugeordnet wurde. Die Nutzung als Wehrturm egal welcher Form scheidet ebenfalls aus, da der Turm lediglich eine einzige Tür im oberen Bereich hat. Ich hoffe, dass weitere Recherchen Klarheit bringen werden. Da ausserdem das Wetter an meinem Besuch unterirdisch war, werde ich den Turm erneut besuchen.

[Fotos aus dem Jahr 2014]

3 Antworten auf Eisturm

  1. Michael

    Hi,

    das Teil kenne ich auch. War sehr lange nicht dort. Bist Du durch das Tor auf das Grundstück gelangt? Oder über den Zaun? 😀

    • Moin M.,

      ich habe das Grundstück überhaupt nicht betreten. Der rückwärtige Bereich ist, da es sich um den privaten Teil des Werksgeländes handelt, kameraüberwacht.
      Ich stehe aber mit dem Besitzer in Kontakt und hoffe so eine offizielle Erlaubis für eine Besichtigung zu bekommen.

      gruss… Phil….

  2. Pingback: Neues Objekt: Eisturm | Auferstanden aus Ruinen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.